Kommunales Kino Leverkusen

 





Kommunales Kino Leverkusen
Forum Filmstudio
Am Büchelter Hof 9
51373 Leverkusen

Aktuelle Filme:

Februar 2019
Mo 4.2. 19.00 Uhr
Sack_voll_Murmeln_Plakat_01.jpg
Holocaustgedenktag
»Ein Sack voll Murmeln «
FR, 2017 Regie: Christian Duguay, 113 Min
 
mit Dorian Le Clech, Batyste Fleurial Palmieri
 
FSK: ab 12 Jahren
 
Der Film kann nach Absprache vormittags für Schulvorstellungen gebucht werden.
 
 

Die Brüder Joseph und Maurice sind zehn und zwölf Jahre alt und beide jüdischer Abstammung. 1941 wird Paris von den Nazis besetzt. Die Jungen versuchen nun, die südfranzösische Stadt Menton zu erreichen, die noch nicht in deutscher Hand ist. Sie hoffen ihre Eltern wiederzutreffen, von denen sie getrennt wurden. Doch die Gefahr ist groß, dass der Feind ihre jüdischen Wurzeln erkennt und sie deportiert werden. Um das Risiko einer Entdeckung wissend, setzen die zwei mit immer neuen Ideen alles daran, sich nicht schnappen zu lassen und ihr Ziel zu erreichen.

Februar 2019
Di 5.2. 18.00/20.00 Uhr
Mi 6.2. 19.00 Uhr
Female Pleasure.jpg
Frauenkino
»#Female Pleasure «
Schweiz, 2018 Regie: Barbara Miller, 97 Min
 
mit Deborah Feldman, Leyla Hussein
 
 
 
 
 

Die #meToo-Debatte trat eine breite Diskussion über Sexismus und Machtmissbrauch los. Jenseits von Hollywood fällt die globale Unterdrückung von Frauen durch Religionen schlimmer aus. Davon erzählen stellvertretend fünf Frauen aus fünf Glaubensrichtungen. Bei der strukturellen Zweiklassen-Gesellschaft von Mann und Frau sind sich die Fundamentalisten jedweder Religion erschreckend ähnlich. Die Geschichten der fünf Protagonistinnen klingen erschütternd - und ermutigend zugleich: Denn diese Heldinnen wollen sich ihr Recht auf Selbstbestimmung nicht kampflos nehmen lassen.

Februar 2019
Do 7.2. 18.00 Uhr
Fr 8.2. 19.00 Uhr
Werk ohne Autor.jpg
Deutsche Filme aktuell
»Werk ohne Autor «
D, 2018 Regie: Florian Henckel von Donnersmarck, 169 Min
 
mit Paula Beer, Tom Schilling
 
FSK: frei ab 12 Jahren
 
Eintritt: 6.- EUR wegen Überlänge.
 
 

Zu Zeiten der deutschen Teilung gelingt dem jungen Künstler Kurt Barnert die Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik. Doch ein friedliches Leben will sich für ihn nicht einstellen – zu sehr plagen ihn seine Kindheits- und Jugendtraumata, die er während der Herrschaft der Nazis und der SED-Zeit erlitten hat. Doch dann lernt er die Studentin Elizabeth kennen - die Liebe seines Lebens. Plötzlich gelingen ihm Bilder, mit denen er nicht nur seine eigenen Erlebnisse verarbeitet, sondern auch die einer ganzen Generation. Film frei nach der Biographie von Hans Richter.

Februar 2019
Mo 11.2. 19.00 Uhr
Maik_fer_flieg_Plakat_01.jpg
Holocaustgedenktag
»Maikäfer flieg «
Österreich, 2016 Regie: Mirjam Unger nach dem Roman von Christine Nöstlinger,109 Min
 
mit Zita Gaier
 
FSK: frei ab 12 Jahren
 
Der Film kann nach Absprache vormittags für Schulvorstellungen gebucht werden.
 
 

Wien 1945: Das Ende des Zweiten Weltkrieges, gesehen mit Kinderaugen. Die neunjährige Christl weiß vom Frie-den genauso wenig, wie die Kinder heute vom Krieg wissen. Ausgebombt und voll-kommen mittellos flüchtet sie mit ihrer Familie in eine noble Villa in Neuwaldegg. Nach der Kapitulation der Nazis quartieren sich Soldaten der Roten Armee im Haus ein. Alle fürchten sich vor den als unberechenbar geltenden Russen. Nur Christl nicht. Für sie ist die allgemeine Anarchie vor allem ein großes Abenteuer und in Cohn, dem russischen Koch, findet sie sogar einen richtigen Freund. „Maikäfer, flieg!“ nimmt ganz die Perspektive der kleinen Heldin ein. So muss Krieg gewesen sein, so lapidar im Alltag, so stechend im Bauch, so lustig, weil man an einem Wundertag den Teller ablecken durfte, ohne geschimpft zu werden.

Februar 2019
Di 12.2. 18.00/20.00 Uhr
Mi 13.2. 19.00 Uhr
Liebe bringt alles ins Rollen.jpg
Fokus Frankreich
»Liebe bringt alles ins Rollen - Tout le Monde Debout«
FR, 2018 Regie: Franck Dubosc, 107 Min
 
mit Franck Dubosc, Alexandra Lamy
 
FSK: ohne Altersbeschränkung
 
Am 12.2. ist der Filmclub Leverkusen e.V. zu Gast. Am 13.2. zeigen wir die OmU-Fassung.
 
 

Für den erfolgreichen Geschäftsmann Jocelyn sind Frauen nichts weiter als Trophäen und ihm ist jedes Mittel recht, um ständig bei neuen Da-men zu landen. Nach außen eitel und skrupellos, verbirgt er hinter dieser Fassade seine wahren Gefühle. Als er eines Tages der attraktiven Julie begegnet, setzt er alles daran, sie rumzukriegen. Durch einen Zufall wirkt es bei ihrem Kennenlernen so, als würde Jocelyn im Rollstuhl sitzen und er lässt Julie in diesem Glauben. Doch dann stellt sie ihm ihre Schwester Florence vor, die wirklich im Rollstuhl sitzt und Jocelyn verstrickt sich immer weiter in Lügen.

Februar 2019
Do 14.2. 19.00 Uhr
Fr 15.2. 18.00/20.00 Uhr
Le Grand Bal – Das große Tanzfest
»Fokus Frankreich «
FR, 2018 Regie: Laetitia Carton, 90 Min, OmU
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Geschichte eines großen Tanzballes. Jeden Sommer kommen mehr als 2000 Menschen aus ganz Europa in eine kleine Stadt in Frankreich. Sieben Tage und acht Nächte lang tanzen sie ununterbrochen – verlieren das Gefühl für die Zeit. Sie drehen sich, lachen, wirbeln umher, das Leben pulsiert. Pure Lebensfreude über und mit Menschen, die sich der Musik und dem Tanz hingeben und über Musiker, die aufspielen. Seit 30 Jahren treffen sich diese Tanzbegeisterten in Gennetines in der Auvergne. Eine persönliche und philosophische Überlegung zum Tanzen im Allgemeinen.

Februar 2019
Mo 18.2. 19.00 Uhr
Auf der Jagd – Wem gehört die Natur.jpg
Ökologie im Film
» Auf der Jagd – Wem gehört die Natur? «
D, 2017 Regie: Sönke Wortmann, 91 Min
 
Alice Agneskirchner, 97 Min
 
 
 
In Zusammenarbeit mit BUND und NABU.
 
 

In ihrem Dokumentarfilm beschäftigt sich die Regisseurin mit komplexen Fragen rund um das Thema Natur: So fragt sie etwa danach, wem die Natur eigentlich gehört - den Menschen, den Tieren oder vielleicht niemandem? Gibt es so etwas wie unberührte Natur überhaupt noch? Dafür wendet sie sich dem deutschen Wald zu und zeigt, wie viele archaische Lebensräume hierzulande tatsächlich noch existieren - von den bayerischen Alpen, wo Hirsche in Ruhe grasen können, bis zu Wolfsrevieren in den Wäldern Brandenburgs.

Februar 2019
Di 19.2. 18.30 Uhr
25Jahre.Schindlers.Liste_Plakat_01_RGB_A4.jpg
Holocaustgedenktag
»Schindlers Liste «
USA, 1992 Regie: Steven Spielberg; 194 Min
 
mit Liam Neeson, Ben Kingsley
 
FSK: frei ab 12 Jahren
 
Der Film kann nach Absprache vormittags für Schulvorstellungen gebucht werden.
 
 

Schindlers Liste ist ein Spielfilm von Steven Spielberg nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Keneally. Er beschreibt in seinem Buch, wie Oskar Schindler (1908–1974), ein deutschmährischer Industrieller, im Zweiten Weltkrieg etwa 1200 Juden aus den besetzten Ländern Polen und Tschechoslowakei in seinen Rüstungsbetrieben beschäftigte und damit vor dem Tod im Vernichtungslager Auschwitz rettete. Sie wurden auf mehreren Listen erfasst, die er den Nationalsozialisten vorlegte, wodurch die darauf genannten Juden unter seinen Schutz gestellt waren. Diese Listen sind heute noch erhalten; eine davon wird heute beim Internationalen Suchdienst aufbewahrt.

Februar 2019
Mi 20.2. 19.00 Uhr
Zukunftsvisionen
»Aufbruch zum Mond «
USA, 2018 Regie: Damien Chazelle, 142 Min
 
mit Ryan Gosling, Claire Foy
 
FSK: frei ab 12 Jahren
 
Einführung: Tobias Schmücking
 
 

Er gehört zu den größten Helden des 20. Jahrhunderts: Neil Armstrong, der erste Mann auf dem Mond. Der Film erzählt aus Armstrongs Leben und von den enormen Konflikten und Entbehrungen, mit denen der Pilot vor und während seiner legendären Mission konfrontiert war. Gleichzeitig schildert der Film auf ergreifende Weise die hochdramatischen Ereignisse des amerikanischen Raumfahrtprogramms zwischen 1961 und 1969.

Februar 2019
Do 21.2. 19.00 Uhr
hans-richtersr.jpg
Bauhaus
»Kurzfilmprogramm von Hans Richter «
 
 
 
 
 
 
Die Filme wurden aufwändig digitalisiert und restauriert. In Zusammenarbeit mit Bayer Kultur. Einführung: Filmjournalist Lutz Gräfe
 
 
 

RHYTHMUS 21; D 1921, 3 Min FILMSTUDIE; D 1928, 4 Min INFLATION; D 1928, 6 Min VORMITTAGSSPUK; D 1928, 6 Min RENNSYMPHONIE; D 1928, 5 Min ZWEIGROSCHENZAUBER; D 1929, 3 Min ALLES DREHT SICH; D 1929, 8 Min DADASCOPE T 1; US 1961, ca. 28 Min

Februar 2019
Fr 22.2. 18.00/20.00 Uhr
Di 26.2. 18.00/20.00 Uhr
Dogman_Plakat_01_A5_CMYK_druck.jpg
Dogman
»Fokus Italien «
Italien, 2018 Regie: Matteo Garrone, 99 Min
 
mit Adamo Dionisi, Edoardo Pesce
 
FSK: frei ab 16 Jahren
 
Am 26.2. ist der Filmclub Leverkusen e.V. zu Gast.
 
 

Mit seinem ungewöhnlichen, lose auf einer wahren Geschichte aus den späten 80er Jahren beruhenden Crime-Drama „Dogman“ erzählt Garrone vom Verbrechen in seiner Heimat, stellt aber nicht die allgegenwärtige Mafia ins Zentrum, sondern einen gutherzigen Hundesalonbesitzer, der versucht, mit dem örtlichen Schlägertyrannen Freundschaft zu schließen, um sich selbst zu schützen. In trostlosen Bildern von bestechender Schönheit erzählt Garrone eine wunderbare urbane Parabel, die stilistisch mehr an einen Western erinnert als an einen Gangsterfilm.

Februar 2019
Mo 25.2. 19.00 Uhr
Mi 27.2. 19.00 Uhr
Leto_Plakat_01.jpg
Fokus Russland
»Leto «
RUS, 2018 Regie: Kirill Serebrennikow, 128 Min
 
mit Roma Zver, Irina Starshenbaum
 
FSK: frei ab 12 Jahren
 
 
 
 

Leningrad, Sommer 1980: Vor der Perestroika werden die Platten von Lou Reed und David Bowie geschmuggelt und eine Untergrund-Rockszene entsteht. Aushängeschlid dieser Szene ist Mike Naumenko, der mit seiner Musik und seiner Band Zoopark die Jugend begeistert und immer wieder die Grenzen der staatlichen Zensur austestet. Als Mike eines Tages mit Zoopark und Fans am Strand feiert, treffen sie den jungen Musiker Viktor Tsoï, der unbedingt Mike vorsingen möchte. Mike erkennt Victors großes Talent und hilft ihm bei den ersten Schritten zur Musikerkarriere... Wunderbarer Film in Schwarz-Weiß Bildern!

Februar 2019
Mi 27.2. 16.00
Unterwegs mit Jaqueline.jpg
Willkommen im Kino!
»Unterwegs mit Jaqueline – La Vache «
FR, 2016 Regie: Mohamed Hamidi, 91 Min
 
mit Fatsah Bouyahmed, Lambert Wilson
 
FSK: ohne Altersbeschränkung
 
 
 
 

Die schöne Kuh Jacqueline, ein Tarentai-se-Rind als Hauptdarstellerin, ist Fatahs ganzer Stolz. Der größte Traum des algerischen Bauers ist es, sie eines Tages auf der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren. Als er endlich eine offizielle Einladung aus Frankreich bekommt, tritt Fatah und seine Kuh mit Unterstützung der gesamten Dorfgemeinschaft eine abenteuerliche Reise an: zuerst mit dem Boot übers Mittelmeer nach Marseille und von dort zu Fuß quer durch Frankreich. Ein lustiges wie ergreifendes Roadmovie über Menschlichkeit, Freundschaft und die Verwirklichung von Träumen. Diese charmante Feelgood-Komödie hat in Frankreich die Herzen der Zuschauer im Sturm erobert. Wir bitten um Voranmeldung unter folgender Mailadresse: ute.mader@vhs-leverkusen.de Trailer:

       
Impressum